Produkte/Dienstleistungen
 
Freddy Elsig; Produktion; Geschäftsleitung
Die Stellungskorrekturen werden am bestehenden oder neuen Schuhwerk angebracht. Ziel sind die Optimierung des Bewegungsablaufs beim Gehen, Laufen oder Springen sowie die zusätzliche Entlastung der Gelenke und der Wirbelsäule.
Hier die wichtigsten Optimierungsmöglichkeiten:
Pufferabsätze (Stossdämpfer) Jeder Schritt d.h. jeder Fersenauftritt wird komfortabel abgedämpft. Sehr empfehlens- wert beim Gehen und Stehen auf harten Bo- denbelägen wie Beton, Asphalt, Steinplatten.
Unbedingt erforderlich bei Hüft- und Rücken- schmerzen sowie postoperativ bei künstli- chen Hüft- und Kniegelenken.
Aussen- und/oder Innenrand Zur optimalen Lenkung des Fusses und des Knies.
Entlastungsrollen Je nach Beschwerdebild unterscheiden wir:
Entlastung des oberen Sprunggelenks
Entlastung der Ballenpartie
Entlastung des Mittelfusses
Entlastung des Grosszehengrundgelenks
Richtungsrollen Bei Auswärts- oder Einwärtsgang (beson- ders effektiv bei Kindern).
Einstellung der Fersenspren- gung
Insbesondere bei Null- und Negativabsä- tzen; unnötige Anstrengungen und Kraftver- luste beim Gehen werden verhindert.
Schafterhöhungen Zur Stabilisierung des Fusses und sicherem Fersenhalt.
Vertikale und/oder Horizon-
tale einstellen

Zum achsengerechten Verlauf der Füsse und Beine.
Eine Optimierung des Schuhwerks wird stets auf der Grundlage der gesamt- statischen Körperanalyse vorgenommen. Korrekturen werden ausschlies- slich in Kombination mit einer individuellen Körperanalyse und den dazu korrespondierenden orthopädischen Einlagen ausgeführt.
Ziel ist es, eine Top-Einheit von Fuss, Einlage und Schuh zu gewährleisten sowie eine bestmögliche Position und Wirkung auf den gesamten Körper und dessen Bewegung zu erreichen.